Ängste und Phobien

Da Ängste, Phobien und Panikattacken häufig rational nicht erklärbar und vor allem auch nicht bewusst ausschaltbar sind, bietet die Hypnose die Möglichkeit, sehr schnell Einfluss über das Unterbewusstsein zu nehmen. Ziel ist es, die emotionale Reaktion auf den Auslöser bzw. Reiz zu verändern und wieder eine Sicherheit im Umgang mit auslösenden Situationen entstehen zu lassen. Dabei wird nicht nur die Ursache in den Fokus gerückt, sondern auch die Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Da Ängsten oft komplexere Ursachen zugrunde liegen, braucht der Prozess Zeit und Sie sollten mit 3-5 Sitzungen rechnen.

Weiterführende Informationen

Ängste und Phobien haben ihren Ursprung oftmals im Kopf. Häufig grübeln Betroffene und machen sich Sorgen. Damit einher gehen oft eine innerliche Unruhe und Anspannung, Muskelverspannungen, Schweißausbrüche, Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen. Es können sich dann auch Panikattacken entwickeln. Die Betroffenen haben oft einen hohen Leidensdruck. Sie vermeiden die angstauslösenden Situationen, was wiederum zu einer Stabilisierung der Angst führt, so dass sie sich in einem Teufelskreis befinden. Die Ängste können sich sogar so sehr manifestieren, dass eine Teilhabe am sozialen Leben kaum noch möglich ist. Eine Phobie, eine anhaltende und unbegründete Angst, kann sich auf Situationen, Gegenstände, Tätigkeiten oder Personen beziehen. 
Häufige Themen in der Hypnose sind u.a. die Spinnenphobie, Flug- und Prüfungsangst, soziale Phobie, Agoraphobie, Klaustrophobie, Höhenangst, Angst vor dem Autofahren, Verlustangst, Versagensängste, Angst vor dem Zahnarzt,....